Spendenübergabe-k

Der Förderverein spendet 15.000 € an die Stadt für Zaunsanierung am Waldschwimmbad Oberscheld (12.500 € zweckgebunden), davon betragen Spenden der Bevölkerung und von Unternehmen ca. 10.000 €. Insgesamt spart die Stadt Dillenburg bei der Zaunsanierung rund 40.000 € durch Arbeiten und Spenden des Fördervereins.

Erneut konnte der Förderverein Waldschwimmbad Oberscheld der Stadt Dillenburg viel Geld sparen. 40.000 € waren für die Zaunrenovierung und –erneuerung mit dem Ersatz des Bauzauns veranschlagt worden, so die Ausführungen von Karl-Werner Karp, dem kaufmännischen Leiter der Servicebetriebe GmbH. Durch die Spendenbereitschaft der Bürger und den großen Arbeitseinsatz von Mitgliedern des Fördervereins sind für die Stadt keine echten Ausgaben entstanden.

Anstelle des Bauzauns wurde von einer Fachfirma ein neuer Zaun mit 225 m Länge und zwei Toren errichtet. Die Vorarbeiten wie das Entfernen des alten Zauns und der Zaunpfosten sowie das Einebnen der Montagefläche übernahmen Mitarbeiter des Fördervereins. Sie standen auch für die nach der Montage zusätzlich erforderlichen Arbeiten, wie verlegen eines Unkrauthemmschutzes und einebnen von Parkplatzflächen zur Verfügung.

Im Bereich des alten Zauns, der weitere 355 m Länge aufweist, hat man mit der Sanierung der bestehenden Zaunpfosten eine glückliche Lösung gefunden. Diese ist zwar sehr arbeitsintensiv, dafür aber kostengünstig gewesen. Auch diese Arbeiten erledigten die Mitarbeiter des Fördervereins.

Die Finanzierung der neuen Zaunteile wurde über Spenden der Bürgerinnen und Bürger, von Freunden des Vereins und durch Firmenspenden in Höhe von fast 10.000 € ermöglicht. Für die von der Stadt zur Erneuerung der Zaunanlage vorgelegte Summe reichte dieser Betrag noch nicht ganz aus, sodass der Förderverein zunächst auf zweckgebundene 12.500 € aufstockte. Weitere 2.500 € wurden für die Anschaffung von Werkzeugen und Maschinen hinzugefügt. Diese zusätzlichen Gelder wurden im Wesentlichen durch Veranstaltungen erwirtschaftet. Somit übergab der Förderverein insgesamt eine Spende in Höhe von 15.000 € an die Stadt. Der Vereinsvorsitzende Franz Kern bedankte sich recht herzlich bei den Spendern und allen, die zum Gelingen dieser Aktion beigetragen haben.

Bürgermeister Michael Lotz freute sich über die Spende und bedankte sich beim Vorstand des Fördervereins  “Wenn wir den Verein nicht gehabt hätten, dann hätten wir 40.000 Euro bezahlen müssen. So haben wir nun 40.000 Euro gespart”.  Insgesamt nähern sich damit die Gesamteinsparungen durch den Förderverein seit seinem Bestehen dem Betrag von 700.000 €. Ein gutes Ergebnis einer für alle Seiten gewinnbringenden Zusammenarbeit.

Foto:  Margit Kern